Премахнете FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus

Browser Hijacker

Какво е FEDPOL. BundesKriminalPolizei?

FEDPOL. BundesKriminalPolizei и Koordinationsstelle zur Bekämpfung, дер интернет-Kriminalität (KOBIK) съобщение “WARNUNG! Zugang фон Ihrem persönlichen компютър wurde vorläufig aus den unten aufgelisteten Gründen gesperrt”е измама, която не трябва да се има доверие. Това съобщение не беше изпращане от всеки истински орган Швейцария – това е ransomware вирус създаден от кибер престъпниците. Основната цел на този измамни компютър екран блокиране съобщение е да плаши нищо неподозиращите потребители компютър от Швейцария в плащане на фалшив глоба от CHF 150 използвате paysafecard предплатени услуги карта.

Кибер престъпниците, които са отговорни за създаването на този негодник използват фалшиви обвинения в нарушения на закона (гледа порнография, включващи малолетни, използването на пиратски копия на видео и музикални файлове и т.н.) да трик на потребителите на компютри да вярва, че те трябва да плати глоба за отключване на компютрите си.FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus  Премахнете FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus

Как FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus работи?

В действителност плащат глоба този несъществуващ бихте равна на изпращане на нечии пари на кибер престъпниците, PC потребителите трябва да знаят, че никой от органи или организации по света (включително и FEDPOL. BundesKriminalPolizei и KOBIK) използват такива методи (блокиране компютри) да събират глоби за всякакви нарушения на закона. Този конкретен ransomware вирус произхожда от семейство, наречено Urausy и е насочена конкретно към PC потребители от Швейцария – фалшив съобщение е представено на немски език и кибер престъпниците са използване на имената на местните власти. Ако на компютъра ви екран е блокиран със съобщение предполага, че изпрати от FEDPOL. BundesKriminalPolizei, можете да бъдете сигурни, че компютърът ви е заразен с ransomware вирус – не се доверявайте на това съобщение и не плащат глоба от 150 CHF – това е измама.

Защо трябва да премахнете FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus?

FEDPOL. BundesKriminalPolizei ransomware вирус се разпространява с помощта на експлоатира комплекти (сигурност инфекция, които разчитат на остарели софтуер да проникне на компютъра на потребителя). Най-често източник на експлоатира комплекти са заразените имейл съобщения, злонамерени сайтове и безшумно изтегляне. Забележете, че ransomware вируси са способни за откриване на IP адреса на компютъра, на който те зарази и по този начин те са приспособими фалшив съобщение на жертвите да се появи, ако съобщението е изпратено от местните власти. Например PC потребителите от САЩ ще видите това съобщение, преведени на английски език и кибер престъпниците ще използва името на Mandiant САЩ кибер сигурност. След успешното инфилтрация ransomware вируси забранява задача ръководител и различни други функции на Windows, което ще позволи достъп до нечии плот. Най-добрият начин за защита на един компютър от такива заплахи използва законни антивирусни и анти-шпионски програми, освен това PC потребителите трябва да актуализира тяхната операционна система и всички инсталирани програми. Да се премахне FEDPOL. BundesKriminalPolizei ransomware вирус използва предоставената премахването ръководство.

Фалшив съобщение, представено в FEDPOL. BundesKriminalPolizei ransomware вирус:

FEDPOL. BundesKriminalPolizei

Koordinationsstelle zur Bekämpfung, der Internet-Kriminalität (KOBIK)

WARNUNG! Zugang von Ihrem persönlichen Computer wurde vorläufig aus den unten aufgelisteten Gründen gesperrt. Ihnen wird die Ansicht/Lagerung und/oder den Vertrieb von pornographischem Material von verbotenen Inhalte (Kinderpornografie/Zoophilie/Vergewaltigung, etc.) vorgeworfen. Sie haben die Allgemeine Erklärung zur Bekämpfung der Verbreitung von Kinderpornographie verlebt wegen einer Straftat nach Artikel 161 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft.
Artikel 161 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft sieht eine Freiheitsstrafe von 5 bis 11 Jahren in solchen Fällen vor.
Auch werden Sie der Verletzung des “Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schulzrechte” (Herunterladen raubkopierter Musik. Videos oder unlizenziertes Software) verdächtig, und die Verwendung und /oder Weitergabe einzelner Inhalte, die urheberrechtlich geschübt sind. Auf diese Weise haben Sie vermutlich Artikel 148 des Strafgesetzbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft verlebt.
Artikel 148 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft, sieht eine Geldbuße in Höhe von 150 bis 550 Basiseinheiten oder einer Freiheitsstrafe von 3 bis 7 Jahren vor.
Von Ihrem PC wurde nicht autorisierter Internebugriff zu den Informationen des eingeschränkten Zugangs zur Öffentlichkeit sowohl zu den geheimen Staatsakten vorgenommen.
Unbefugter Zugriff konnten entweder Sie selbst bewusst arrangiert haben aus Selbstnutzwecke, oder konnte der unberechtigte Zugriff ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung auftreten, da Ihr persönlicher Computer mit Malware infiziert sein könnte. So sind Sie im Verdacht, zu einer unbeabsichtigten Verletzung von Artikel 21 5 des Strafgesetzbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft (das “Geseb von sorglosen und fahrlässigen Einsab von EDV/PC”) gekommen.
Artikel 215 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft sieht eine Geldstrafe von bis zu CHF 100.000 Franken und/oder eine Freiheitsstrafe von 5 bis 8 Jahren vor.
Auch ergab Analyse von Informationen, die auf Ihrem PC gespeichert sind, dass von Ihrem PC auf einer regelmäßigen Basis ein Spam-Maiversand stattfindet, was entweder von Ihnen absichtlich aus Setbstnubzwecke arrangiert oder auch ohne Ihr Wissen oder Zustimmung passieren kann, da Ihr PC kann mit Malware infiziert werden kann. Dieser elektronische Versand verteilt bösartige Software oder verbotenes pornografisches Material. So sind Sie in Verdacht unbeabsichtigter Verletzung des Artikels 301 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft (das “Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung von Spam und Malware (Viren)) gekommen.
Artikel 301 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft sieht eine Geldstrafe von bis zu CHF 250.000 Franken und Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren vor.
Bitte beachten Sie, dass Ihre persönlichen Daten und Ihr Standort identifiziert worden sind und Sie können innerhalb von 96 Stunden nach der Verletzung nach dem Strafgesetzbuch verfolgt werden aufgrund der Straftaten, wie oben beschrieben. Die Akte wird an das Gericht übertragen werden.
Jedoch in Übereinstimmung mit den Änderungen des Strafgesetzbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft vom 10. Juli 2013 und der Erklärung der Menschenrechte, können diese Verstöße als unbeabsichtigte betrachtet werden (wenn solche Verstöße von Ihnen zum ersten Mal begangen worden sind), und Sie werden nicht strafrechtlich verfolgt. Dieser Zustand kann durch die Zahlung von Ihrem einer Geldbuße an den Staat (für Projekte zum Schub des zur Unterstützung des Cyberspaces im Internet) geändert werden.
Die Strafe soll von Ihnen innerhalb von 48 Stunden nach der Verletzung bezahlt werden. Sobald die 48 Stunden vergangen sind, werden innerhalb weiteren 48 Stunden alle Informationen über Sie automatisch gesammelt, und Sie werden strafrechtlich verfolgt. Die Größe der feinen beträgt CHF 150 Franken. Sie können mit Hilfe PaySafeCard zahlen. Sobald die Geldbuße bezahlt wird und das Geld auf das Konto des Staates angerechnet wird, wird Ihr Computer innerhalb von 24 Stunden freigeschaltet.
Danach werden Sie innerhalb von 7 Tagen verpflichtet zur Beseitigung aller Verstöße, die mit Ihrem PC verbunden sind, zu beseitigen. Falls es nicht passiert, wird Ihr Computer wieder gesperrt und Sie werden erneut strafrechtlich verfolgt (ohne Möglichkeit einer Geldstrafezahlung).
Bitte beachten Sie, dass Sie einen gültigen Gutscheincode bei einer Strafezahlung eingeben sollen, und die Gutscheine nach der Zahlung nicht in Bargeld umseben lassen sollen. Beim versuchen, einen falschen Gutscheincode einzugeben oder die Gutscheine nach der Zahlung zu annullieren, werden Sie zusätzlich zu den oben genannten Verstöße Sie auch noch wegen dem Betrug angeklagt werden (Artikel 377 des Strafgesetzbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft, die Artikel sieht eine Freiheitsstrafe von 1 bis 3 Jahre vor).

Изтегляне инструмент за премахванеза да премахнете FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus

FEDPOL. BundesKriminalPolizei ransomware вирус премахване:

removal instructions bg Премахнете FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus

Вашият коментар