Κατάργηση FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus

متصفح الخاطفين

Τι είναι FEDPOL. BundesKriminalPolizei;

FEDPOL. BundesKriminalPolizei και Koordinationsstelle zur καταπολέμηση, der Internet-Kriminalität (KOBIK) μήνυμα «ΠΡΟΕΙΔΟΠΟΙΗΣΗ! Πρόσβαση σας von persönlichen υπολογιστή wurde vorläufig aus den unten aufgelisteten Gründen gesperrt»είναι μια απάτη που δεν πρέπει να είναι αξιόπιστες. Αυτό το μήνυμα δεν ήταν αποστολή από οποιαδήποτε πραγματική αρχή από την Ελβετία – είναι ένας ιός ransomware δημιουργήθηκε από εγκληματίες του κυβερνοχώρου. Ο κύριος σκοπός της οθόνη του υπολογιστή αυτό παραπλανητική κλείδωμα μήνυμα είναι να τρομάξει ανυποψίαστους χρήστες PC από την Ελβετία στην καταβολή προστίμου ψεύτικο CHF 150 χρησιμοποιώντας την paysafecard προπληρωμένη κάρτα υπηρεσίες.

Εγκληματίες του κυβερνοχώρου που ευθύνονται για τη δημιουργία αυτής της απάτης χρησιμοποιούν ψεύτικες καταγγελίες για παραβάσεις της νομοθεσίας (βλέποντας πορνογραφίας που αφορούν ανηλίκους, τη χρήση πειρατικών αντιγράφων, αρχεία βίντεο και μουσικής, κ.λπ.) για τους χρήστες PC τέχνασμα στο να πιστέψει ότι πρέπει να πληρώσει ένα πρόστιμο για να ξεκλειδώσετε τους υπολογιστές.FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus  Κατάργηση FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus

Πώς FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus έργα;

Στην πραγματικότητα πληρώνουν πρόστιμο αυτό ανύπαρκτα θα ισούται με την αποστολή χρημάτων κάποιου σε εγκληματίες του κυβερνοχώρου, οι χρήστες PC πρέπει να γνωρίζετε ότι κανένας από τις αρχές ή οργανώσεις σε όλο τον κόσμο (συμπεριλαμβανομένων FEDPOL. BundesKriminalPolizei και KOBIK) χρησιμοποιούν τέτοιες μεθόδους (κλείδωμα υπολογιστές) για τη συλλογή των προστίμων για τυχόν παραβιάσεις του νόμου. Αυτός ο ιός ιδιαίτερη ransomware προέρχεται από μια οικογένεια που ονομάζεται Urausy και στοχεύει συγκεκριμένα σε χρήστες PC από την Ελβετία – ψεύτικο μήνυμα παρουσιάζεται στη γερμανική γλώσσα και εγκληματίες του κυβερνοχώρου εκμεταλλεύονται τα ονόματα των τοπικών αρχών. Εάν η οθόνη του υπολογιστή σας είναι αποκλεισμένη με ένα μήνυμα δήθεν στέλνοντας FEDPOL. BundesKriminalPolizei, να είστε βέβαιοι ότι ο υπολογιστής σας έχει μολυνθεί με έναν ιό ransomware – μην εμπιστεύεστε αυτό το μήνυμα και δεν πληρώσει το πρόστιμο των 150 CHF – είναι μια απάτη.

Γιατί θα πρέπει να αφαιρέσετε FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus;

FEDPOL. BundesKriminalPolizei ransomware ιού διανέμεται χρησιμοποιώντας τις εξαρτήσεις εκμετάλλευση (ασφάλεια λοίμωξη που βασίζονται σε ξεπερασμένες λογισμικό να διεισδύσουν υπολογιστή του χρήστη). Πιο συνηθισμένη πηγή εκμετάλλευση κιτ είναι μολυσμένα email μηνύματα, κακόβουλες τοποθεσίες Web και drive-by downloads. Παρατηρήσετε ότι ransomware ιοί είναι ικανή να ανιχνεύσει τη διεύθυνση IP του υπολογιστή που μολύνει, και κατά συνέπεια είναι ικανοί να προσαρμόζονται το ψεύτικο μήνυμα για τα θύματα να εμφανίζονται σαν το μήνυμα ήταν η αποστολή από τις τοπικές αρχές. Για παράδειγμα οι χρήστες PC από ΗΠΑ θα δείτε αυτό το μήνυμα Μεταφράστηκε σε αγγλική γλώσσα και εγκληματίες του κυβερνοχώρου θα εκμεταλλευόταν το όνομα του Mandiant ΗΠΑ ασφάλεια στον κυβερνοχώρο. Μετά την επιτυχή διείσδυση ιών ransomware απενεργοποιεί δουλειά διευθυντικό στέλεχοs και διάφορα άλλα χαρακτηριστικά γνωρίσματα παραθύρων που θα επιτρέπετε την πρόσβαση στην επιφάνεια εργασίας κάποιου. Ο καλύτερος τρόπος για την προστασία του υπολογιστή από τέτοιες απειλές για την ασφάλεια είναι χρησιμοποιώντας νόμιμα προγράμματα προστασίας από ιούς και υποκλοπή, επιπλέον χρήστες PC πρέπει να ενημερώνονται τους λειτουργικό σύστημα και όλα τα εγκατεστημένα προγράμματα. Για να μην FEDPOL. BundesKriminalPolizei ransomware ιού χρησιμοποιήσετε το παρεχόμενο απομάκρυνση οδηγός.

Ψεύτικο μήνυμα ληλο FEDPOL. BundesKriminalPolizei ransomware ιού:

FEDPOL. BundesKriminalPolizei

Koordinationsstelle zur Bekämpfung, der Internet-Kriminalität (KOBIK)

WARNUNG! Zugang von Ihrem persönlichen Computer wurde vorläufig aus den unten aufgelisteten Gründen gesperrt. Ihnen wird die Ansicht/Lagerung und/oder den Vertrieb von pornographischem Material von verbotenen Inhalte (Kinderpornografie/Zoophilie/Vergewaltigung, etc.) vorgeworfen. Sie haben die Allgemeine Erklärung zur Bekämpfung der Verbreitung von Kinderpornographie verlebt wegen einer Straftat nach Artikel 161 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft.
Artikel 161 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft sieht eine Freiheitsstrafe von 5 bis 11 Jahren in solchen Fällen vor.
Auch werden Sie der Verletzung des «Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schulzrechte» (Herunterladen raubkopierter Musik. Videos oder unlizenziertes Software) verdächtig, und die Verwendung und /oder Weitergabe einzelner Inhalte, die urheberrechtlich geschübt sind. Auf diese Weise haben Sie vermutlich Artikel 148 des Strafgesetzbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft verlebt.
Artikel 148 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft, sieht eine Geldbuße in Höhe von 150 bis 550 Basiseinheiten oder einer Freiheitsstrafe von 3 bis 7 Jahren vor.
Von Ihrem PC wurde nicht autorisierter Internebugriff zu den Informationen des eingeschränkten Zugangs zur Öffentlichkeit sowohl zu den geheimen Staatsakten vorgenommen.
Unbefugter Zugriff konnten entweder Sie selbst bewusst arrangiert haben aus Selbstnutzwecke, oder konnte der unberechtigte Zugriff ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung auftreten, da Ihr persönlicher Computer mit Malware infiziert sein könnte. So sind Sie im Verdacht, zu einer unbeabsichtigten Verletzung von Artikel 21 5 des Strafgesetzbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft (das «Geseb von sorglosen und fahrlässigen Einsab von EDV/PC») gekommen.
Artikel 215 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft sieht eine Geldstrafe von bis zu CHF 100.000 Franken und/oder eine Freiheitsstrafe von 5 bis 8 Jahren vor.
Auch ergab Analyse von Informationen, die auf Ihrem PC gespeichert sind, dass von Ihrem PC auf einer regelmäßigen Basis ein Spam-Maiversand stattfindet, was entweder von Ihnen absichtlich aus Setbstnubzwecke arrangiert oder auch ohne Ihr Wissen oder Zustimmung passieren kann, da Ihr PC kann mit Malware infiziert werden kann. Dieser elektronische Versand verteilt bösartige Software oder verbotenes pornografisches Material. So sind Sie in Verdacht unbeabsichtigter Verletzung des Artikels 301 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft (das «Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung von Spam und Malware (Viren)) gekommen.
Artikel 301 des Strafgesebbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft sieht eine Geldstrafe von bis zu CHF 250.000 Franken und Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren vor.
Bitte beachten Sie, dass Ihre persönlichen Daten und Ihr Standort identifiziert worden sind und Sie können innerhalb von 96 Stunden nach der Verletzung nach dem Strafgesetzbuch verfolgt werden aufgrund der Straftaten, wie oben beschrieben. Die Akte wird an das Gericht übertragen werden.
Jedoch in Übereinstimmung mit den Änderungen des Strafgesetzbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft vom 10. Juli 2013 und der Erklärung der Menschenrechte, können diese Verstöße als unbeabsichtigte betrachtet werden (wenn solche Verstöße von Ihnen zum ersten Mal begangen worden sind), und Sie werden nicht strafrechtlich verfolgt. Dieser Zustand kann durch die Zahlung von Ihrem einer Geldbuße an den Staat (für Projekte zum Schub des zur Unterstützung des Cyberspaces im Internet) geändert werden.
Die Strafe soll von Ihnen innerhalb von 48 Stunden nach der Verletzung bezahlt werden. Sobald die 48 Stunden vergangen sind, werden innerhalb weiteren 48 Stunden alle Informationen über Sie automatisch gesammelt, und Sie werden strafrechtlich verfolgt. Die Größe der feinen beträgt CHF 150 Franken. Sie können mit Hilfe PaySafeCard zahlen. Sobald die Geldbuße bezahlt wird und das Geld auf das Konto des Staates angerechnet wird, wird Ihr Computer innerhalb von 24 Stunden freigeschaltet.
Danach werden Sie innerhalb von 7 Tagen verpflichtet zur Beseitigung aller Verstöße, die mit Ihrem PC verbunden sind, zu beseitigen. Falls es nicht passiert, wird Ihr Computer wieder gesperrt und Sie werden erneut strafrechtlich verfolgt (ohne Möglichkeit einer Geldstrafezahlung).
Bitte beachten Sie, dass Sie einen gültigen Gutscheincode bei einer Strafezahlung eingeben sollen, und die Gutscheine nach der Zahlung nicht in Bargeld umseben lassen sollen. Beim versuchen, einen falschen Gutscheincode einzugeben oder die Gutscheine nach der Zahlung zu annullieren, werden Sie zusätzlich zu den oben genannten Verstöße Sie auch noch wegen dem Betrug angeklagt werden (Artikel 377 des Strafgesetzbuches der Schweizerische Eidgenossenschaft, die Artikel sieht eine Freiheitsstrafe von 1 bis 3 Jahre vor).

Κατεβάστε εργαλείο αφαίρεσηςγια να καταργήσετε FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus

FEDPOL. BundesKriminalPolizei ransomware απομάκρυνση ιών:

removal instructions gr Κατάργηση FEDPOL. BundesKriminalPolizei Virus

Σχολιάστε